Am 5. Januar 2004 flog eine Fokker 70 von Wien nach München. Beim Anflug auf München wurden plötzlich in FL 90 am rechten Triebwerk starke Vibrationen angezeigt und es wurde vor Vereisung gewarnt. Als zusätzlich im hinteren Bereich des Flugzeugs ungewöhnliche Geräusche auftraten, erklärte die Besatzung Luftnotlage. Circa 2,5 nm vor Beginn der Landebahn setzte die Maschine auf einem schneebedeckten Acker auf.

In der vom Deutschen Wetterdienst (DWD) für das FIR München erstellten Gebietswettervorhersage wurde mäßige Vereisung (MOD ICE) unterhalb von FL 90 vorhergesagt.

Im Flugunfallbericht wurde zur Wettersituation folgendes ausgesagt:

".....Es muss davon ausgegangen werden, dass im Höhenbereich unterhalb FL 120 mäßige, im Zusammenhang mit schwachen konvektiven Umlagerungen und einem erhöhten Flüssigwassergehalt vereinzelt auch mäßige bis starke Vereisung (MOD to SEV ICE) auftrat."

Es stellt sich die Frage, ob nicht schon in der Gebietswettervorhersage MOD to SEV ICE hätte vorhergesagt werden müssen. Dann hätte die Besatzung schon früher die Enteisungsanlage eingeschaltet und die durch die Vereisung hervorgerufenen Vibrationen wären sehr wahrscheinlich nicht aufgetreten und die Maschine wäre sicher gelandet.

Ich gehe davon aus, dass der Radiosondenaufstieg (TEMP) von München vom 5. Januar um 00z eine wichtige Grundlage für die Vorhersage des Flugwetters im Bereich von FIR München war.  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein TEMP gibt Aufschluß über die vertikale Verteilung von Temperatur (rechte schwarze Kurve), Taupunkt (linke Kurve) und Wind (rechts außerhalb des Diagramms). Je näher die beiden Kurven verlaufen, um so feuchter ist die Luft. In diesem Fall sind Temperatur und Taupunkt zwischen 900 und 700 hPa (FL 100) gleich, d.h. die Luft ist gesättigt und das bedeutet eine geschlossene, kompakte Wolkenschicht. 

Oberhalb von FL 100 ( das entspricht der Höhe des Alpenhauptkammes) geht der Taupunkt stark zurück, d.h. die Luft ist bis 600 hPa sehr trocken und die Alpengipfel sind wolkenfrei. Gleichzeitig dreht der Wind zwischen 700 und 600 hPa von 300 auf 330 Grad vor und wird stärker. Ohne das näher zu begründen, sollten Sie mir einfach glauben, dass ein Vordrehen des Windes bedeutet, dass wärmere Luft heranströmt. Warme, leichte Luft in der Höhe und kältere, schwerere Luft unten bedeutet zunehmende Stabilität. 

Stellen Sie sich jetzt noch das Alpenvorland zwischen Donautal und den Alpen vor. Das Gelände steigt von rund 200m über NN im Donautal auf rund 700m über NN am Fuß der Alpen. Die Luftmasse, die von Nordwesten heranströmt, wird also kontinuierlich um 500 m gehoben. Dabei kühlt die Luft ab und wird feuchter. Der Feuchtenachschub hält also ständig an.

Fasst man diese Fakten zusammen, dann ergibt sich folgende Wetterlage:

  • Es gibt keine vertikalen Umlagerungen.
  • Die Wolkenschicht ist kompakt.
  • Der Feuchtenachschub erfolgt kontinuierlich.
  • Die Maschine kommt beim Sinkflug aus -30 bis -20 Grad kalter Luft.
  • Beim Eintauchen in die Wolkenschicht bei FL 100 erfolgt schlagartig Vereisung.

Es hätte in der Gebietswettervorhersage also zwingend MOD/SEV ICE angegeben werden müssen. Die Crew hätte die Enteisungsanlage früher eingeschaltet und die Maschine wäre - so wie alle anderen Maschinen an diesem Tag - sicher in München gelandet.

Accidents & Incidents

zum Jahr > 2019  > 2018  > 2017  > 2016  > 2015  > 2014  > 2013  > 2012  > 2011  > 2010

11. Februar 2020

Auf dem Pegasus Airlines Flug von Wien, Österreich, nach Istanbul, Türkei, verlor der Kapitän beim Anflug auf Istanbul das Bewusstsein. Der Erste Offizier erklärte eine Luftnotlage und setzte den Anflug fort. Der Kapitän wurde nach der Landung in ein Krankenhaus gebracht.

06. Februar 2020

Noch vor dem Start eines LEVEL Fluges von Paris nach Wien verstarb ein Passagier an Bord. Die restlichen Passagiere verließen das Flugzeug in Paris. Die Maschine flog dann leer nach Wien. Laut einem Augenzeugen soll der verstorbene Fluggast vorher Blut gespuckt haben.

27. Januar 2020

Eine Alaska Airlines Boeing B737-800 ist kurz vor der Landung von einem Blitz getroffen worden. Es entstand kein Schaden.

26. Januar 2020

Eine Transavia Boeing B737-800, auf dem Weg von Porto, Portugal, nach Paris-Orly, Frankreich, kehrte kutz nach dem Start nach Porto zurück, da Probleme mit dem Kabinendruck auftraten. Eine Flugzeugtür war nicht richtig verschlossen worden.

23. Januar 2020

Ein Lufthansa Airbus A380-800, auf dem Weg von München nach Miami, USA, kehrte wegen einer Rauchmeldung im Frachtraum nach München zurück. 

20. Januar 2020

Auf dem Flughafen von Phoenix, Arizona, USA, wurde der Flugbetrieb kurzzeitig unterbrochen, da ein Koyote über die Landebahn lief.

15. Januar 2020

Ein American Airlines Flug von Los Angeles, USA, nach Chicago, USA, landete außerplanmäßig in Albuquerque, New Mexico, USA, weil ein Fluggast an Bord randalierte. Nach der Landung wurde er von Sicherheitskräften festgenommen.

13. Januar 2020

Eine Flugbegleiterin der Finnair öffnete eine der hinteren Türen eines Airbus A320 und fiel auf den Betonboden des Vorfeldes, auf dem Flughafen von Helsinki. Sie erlitt mehrere Knochenbrüche.

03. Januar 2020

Eine Transavia France Boeing B737-800, auf dem Weg von Porto, Portugal, nach Funchal, Madeira, kehrte nach Porto zurück, weil der Kapitän kurz vor Funchal das Bewusstsein verlor und der Copilot keine eigenständige Landung in Funchal durchführen durfte.

28. Dezember 2019

Ein Eurowings Flug von Las Palmas nach Köln, landete außerplanmäßig in Madrid, Spanien, da ein Fluggast während des Fluges schwer erkrankte. Der Notarzt konnte in Madrid nur noch den Tod des Fluggastes feststellen.

24. Dezember 2019

Eine CommuterAir Embraer ERJ-145, im Auftrag für United Airlines, flog von Washingtom Dulles, DC, USA nach Jacksonville, Florida. Kurz nach dem Start gab es Probleme mit dem Fahrwerk, mit den Triebwerken und dem HSI (Horizontal Situation Indicator). Die Piloten erklärten den Notfall (emergency) und kehrten nach Washington zurück.

Weiterlesen ...