Eine Erkältung macht keinen Spaß. Am Boden bleiben, obwohl man fliegen möchte, macht auch keinen Spaß. Aber Fliegen mit ausgeprägter Erkältung macht überhaupt keinen Spaß, weshalb Piloten, Kabinenbesatzungen und auch Passagiere besser darauf verzichten sollten.

Eine Erkältung wird durch Viren verursacht. Die Inkubationszeit variiert zwischen einem und mehreren Tagen. Üblicherweise werden die Viren durch Hautkontakt (Händeschütteln) und Niesen übertragen. Erste Anzeichen einer Erkältung sind Müdigkeit, ein Kratzen im Hals, eine laufende Nase und leichte Kopfschmerzen. Hohes Fieber tritt bei einer Erkältung im Gegensatz zu einer Grippe in der Regel nicht auf.

Erkältungen können die Leistungsfähigkeit stärker beeinflussen als man denkt. Ohren und Bronchien werden häufig in Mitleidenschaft gezogen, sodass man dann besser nicht fliegen sollte.

Echte Grippeviren verursachen Symptome ähnlich einer Erkältung, nur heftiger und mit einem schnelleren Beginn der Beschwerden. In der Folge treten dann z.B. ein heftiger Husten und Fieber über 39° Celsius auf und als Komplikation kann es auch zu einer Lungenentzündung kommen. Um die Angreifer wieder los zu werden, kommt es zu einer Entzündung im Nasen-Rachen Raum, die Schleimhäute schwellen an, in der Folge läuft die Nase und der Hals kratzt. Die den Infekt begleitende Müdigkeit und Abgeschlagenheit vertragen sich meist nicht mit  dem Wunsch, einen Flug anzutreten. Je nach der Ausgeprägtheit der Beschwerden und der Höhe des Fiebers kann dieser Zustand leicht zu Problemen (z.B. spatial disorientation) führen.

Wenn die Eustachische Röhre, auch Tube genannt, als Verbindung zwischen Nasen-Rachen Raum und Mittelohr zu schwellt (Tubenkatarrh),  kann der erhöhte Druck beim Fliegen auf die Trommelfelle der Ohren über den Nasen-Rachen Raum nicht mehr ausgeglichen werden. Der resultierende Schmerz wird als „Barotrauma“ bezeichnet. Piloten, die diesen Zustand erlebt haben, werden lange Zeit keinen Flug in diesem Zustand antreten wollen, denn die erforderliche Behandlung kann mehrere Wochen betragen. „Barotraumatischer“ Gewebeschaden umfasst Blutungen an den Trommelfellen, Risse im Trommelfell oder Blutungen in den Nasennebenhöhlen. Der nächste Start wird bestimmt nicht mit diesen Symptomen erfolgen?!

Die Behandlung der Erkältung übernimmt Ihr Immun-Abwehrsystem und natürlich die Ärztin/der Arzt Ihres Vertrauens. Einen kleinen Stärkungsschubser können Sie Ihrer Abwehr mit frischem Obst und Gemüse sowie viel Ruhe (dann arbeitet das Immunsystem besonders gut) geben. Vitamintabletten mit Mineralzusätzen sind kein ausreichender Ersatz dafür. Und drängen Sie Ihren Arzt nicht, Ihnen Antibiotika zu verschreiben. Erkältungen und auch die echte Grippe werden durch Viren verursacht, hier helfen Antibiotika überhaupt nicht. Nur wenn Bakterien ins Spiel kommen, können Antibiotika sinnvoll werden.

Zur Linderung der Symptome können die Wirkstoffe Acetylsalicylsäure ( z.B. Aspirin, ASS, Godamed) oder Paracetamol genommen werden. Die Kopfschmerzen lassen nach und der raue Hals beruhigt sich. Nasentropfen bzw. Nasenspray lassen die Nasenschleimhäute abschwellen und helfen so dem Druckausgleich zu den Ohren.
Die Pollenallergie, auch bekannt als Heuschnupfen, zeigt ähnliche Symptome wie Erkältungen. Auch hier kommt es zu Schleimhautschwellungen, Müdigkeit und Abgeschlagenheit, sodass es in der Regel besser ist nicht zu fliegen.
Der Heuschnupfen wird mit Antihistaminika, Nasen- und Augentropfen, mit ganz unterschiedlichen Wirkstoffen, behandelt. Antihistaminika können auch müde machen, also noch ein Grund mehr am Boden zu bleiben.  

In sehr seltenen Fällen kann eine Virusinfektion, z.B. bei schwerer Erkältung oder Grippe, zur Myokarditis, einer Entzündung des Herzmuskels, führen. Vor allem auch dann, wenn sie nicht konsequent mit Bettruhe behandelt wird. Die Symptome reichen vom unauffälligen Befund über Brustschmerzen bis zum Herzstillstand.

Auch wenn die Myokarditis ausgelöst durch eine normale Erkältung äußerst selten ist, berücksichtigen Sie bitte die Erkenntnis, dass eine Erkältung am Boden, mit der Möglichkeit das Bett zu hüten, harmlos ist, im Flugzeug jedoch, in der Luft, fatale Folgen haben kann.

Weitere Informationen: „Upper respiratory infections and barotraumas in commercial pilots: a retrospective survey“ , von Rosenkvist, L., Klokker, M., Katgholm,M., erschienen in: Aviation, Space, and Environmental Medicine, Vol. 79, No. 10, October 2008.

Accidents & Incidents

zum Jahr > 2016  > 2015  > 2014  > 2013  > 2012  > 2011  > 2010

 

29. Oktober 2017

Ein Aer Lingus A 320, auf dem Weg von Dublin nach Prag, wurde beim Anflug auf Prag von einem Blitz getroffen. Für den Rückflug nach Dublin wurde eine Ersatzmaschine bereitgestellt.

28. Oktober 2017

Ein American Airlines A 319, auf dem Weg von Miami nach Mexico City, durchflog nach dem Start in Miami ein Gewitter. Die vermutliche Eisbildung an den Triebwerken führte zu starker Vibration. Die Vibration stoppte nach dem runter- und hochfahren der Treibwerke.

25. Oktober 2017

Ein SAS Flug von Stockholm, Schweden, nach Turku, Finnland, rutschte auf der vereisten Landebahn in Turku bis zum Ende der Landebahn und drehte sich dann um 180°.

22.Oktober 2017

Ein Air Canada A 320 erhielt die Freigabe zur Landung auf dem Flughafen von San Francisco. Kurz danach wies der Fluglotse die Piloten an, die Landung abzubrechen, da die Landebahn noch blockiert sei. Die Air Canada Piloten setzten jedoch den Landeanflug fort und landeten. Zur Begründung gaben sie an, dass es Funkprobleme gegeben hätte.

15. Oktober 2017

Ein Air Asia Flug, auf dem Weg von Perth, Australien, nach Bali, erlitt in einer Flughöhe von 34.000 Fuß einen Druckverlust. Das Flugzeug sank auf eine sichere Flughöhe von 10.000 Fuß innerhalb von 9 Minuten. Die Maschine kehrte nach Perth zurück.

09. Oktober 2017

Ein Cathay Pacific Airbus A350-900, auf dem Weg von Hongkong nach Brisbane, geriet nahe Manila in schwere Turbulenzen, in einer Flughöhe von 29.000 Fuß. Das Flugzeug landete außerplanmäßig in Manila. Sechs Flugbegleiter und ein Passagier erlitten Verletzungen durch die Turbulenzen.

25. September 2017

Eine United Airlines Boeing B 737-900, auf dem Weg von vancouver, kanada, nach Chicago, USA, musste beim Anflug auf den Flughafen von Chicago einem Segelflugzeug ausweichen. Die 737 flog eine sehr enge 360° Kurve, um eine Kollision zu vermeiden.

09. September 2017

Eine Air Europa ATR 72-500, auf dem Weg von Alicante nach Madrid, Spanien, geriet während des Steigfluges in Vereisungsbedingungen. Das Flugzeug erlitt einen Strömungsabriss, konnte aber sicher in Madrid landen.

06. Juli 2017

Delta Airlines Flug 129, von Seattle nach Beijing, China, kehrte zum Abflughafen Seattle zurück, weil ein Passagier in der Ersten-Klasse versuchte, die Flugzeugtür zu öffnen. Er schlug einer Flugbegleiterin mit der Faust ins Gesicht und einem anderen Passagier mit einer Weinflasche auf den Kopf. Mit Hilfe weiterer Passagiere wurde der Mann an einen Sitz gefesselt. Der CNN-Bericht  hier 

Weiterlesen ...