Manx2, eine kleine britische Fluggesellschaft, beflog ein Netz von acht Flughäfen in Großbritannien und Irland. Bis zu dem Moment, als ein Flugzeug in Cork, Irland, abstürzte und dabei 4 Passagiere und beide Piloten ums Leben kamen. Plötzlich war Manx2 keine Fluggesellschaft mehr, sondern nur noch ein sehr bodenständiger Flugscheinverkäufer. Verantwortlich für den Absturz war irgend jemand, irgend wo. Jetzt, drei Jahre nach dem Unfall, legte die Irische Flugunfall-Untersuchungsbehörde den Unfallbericht vor.

Manx2 wurde 2006 auf der Isle of Man, einer Insel zwischen England und Irland, gegründet. Die ersten Destinationen umfassten Blackpool, Cardiff, Newcastle, Cork und natürlich die Isle of Man. Da die großen Gesellschaften die kleinen Strecken nicht mehr bedienten, erfreute sich Manx2 stetig wachsender Nachfrage. Und die Gesellschaft warb mit dem Versprechen, dass „Sicherheit und Passagier-Komfort höchste Priorität“ haben.

Im Unfallbericht wird dagegen festgestellt, dass es „schwerwiegende Defizite in den betrieblichen, organisatorischen und regulatorischen Bereichen“ gab. Mit anderen Worten: niemand war verantwortlich.

Das Unfallflugzeug, eine Fairchild Metro III, war Eigentum einer spanischen Bank und verleast an eine spanische Gesellschaft und unter-verleast (Sublease) an eine andere spanische Gesellschaft, Flightline. Flightline vermietete das Flugzeug inklusive Piloten an Manx2. Und da alle Manx2 Flugzeuge maximal 19 Sitze hatten, war auch keine britische Zulassung als Fluggesellschaft erforderlich.

Laut Unfallbericht hatten beide Piloten nur wenig Flugerfahrung und hätten deshalb nicht zusammen eingesetzt werden dürfen. Außerdem waren die Piloten nicht ausgeruht, also kann „Fatigue“ auch eine Rolle gespielt haben. Es gab keinen Plan, welche Ausweich-Flughäfen angesteuert werden konnten. Über das Wetter am Zielort wurden nur wenige Informationen eingeholt.

Am Zielflughafen (Cork) herrschte dichter Nebel. Beim dritten Landeversuch streifte eine Tragfläche den Boden, das Flugzeug legte sich auf den Rücken und blieb im aufgeweichten Boden stecken.

Manx2 existiert nicht mehr. Jetzt heisst die Gesellschaft CityWing. Flightline stellt weiterhin die Flugzeuge, und die spanischen Behörden kontrollieren immer noch nicht so genau, wie der Unfallbericht deutlich feststellt.

Air Accident Investigation Unit, Ireland
Accident: Fairchild SA 227-BC Metro III, EC-ITP, Cork Airport, 10 February 2011: Report 2014-001

Accidents & Incidents

zum Jahr > 2016  > 2015  > 2014  > 2013  > 2012  > 2011  > 2010

 

29. Oktober 2017

Ein Aer Lingus A 320, auf dem Weg von Dublin nach Prag, wurde beim Anflug auf Prag von einem Blitz getroffen. Für den Rückflug nach Dublin wurde eine Ersatzmaschine bereitgestellt.

28. Oktober 2017

Ein American Airlines A 319, auf dem Weg von Miami nach Mexico City, durchflog nach dem Start in Miami ein Gewitter. Die vermutliche Eisbildung an den Triebwerken führte zu starker Vibration. Die Vibration stoppte nach dem runter- und hochfahren der Treibwerke.

25. Oktober 2017

Ein SAS Flug von Stockholm, Schweden, nach Turku, Finnland, rutschte auf der vereisten Landebahn in Turku bis zum Ende der Landebahn und drehte sich dann um 180°.

22.Oktober 2017

Ein Air Canada A 320 erhielt die Freigabe zur Landung auf dem Flughafen von San Francisco. Kurz danach wies der Fluglotse die Piloten an, die Landung abzubrechen, da die Landebahn noch blockiert sei. Die Air Canada Piloten setzten jedoch den Landeanflug fort und landeten. Zur Begründung gaben sie an, dass es Funkprobleme gegeben hätte.

15. Oktober 2017

Ein Air Asia Flug, auf dem Weg von Perth, Australien, nach Bali, erlitt in einer Flughöhe von 34.000 Fuß einen Druckverlust. Das Flugzeug sank auf eine sichere Flughöhe von 10.000 Fuß innerhalb von 9 Minuten. Die Maschine kehrte nach Perth zurück.

09. Oktober 2017

Ein Cathay Pacific Airbus A350-900, auf dem Weg von Hongkong nach Brisbane, geriet nahe Manila in schwere Turbulenzen, in einer Flughöhe von 29.000 Fuß. Das Flugzeug landete außerplanmäßig in Manila. Sechs Flugbegleiter und ein Passagier erlitten Verletzungen durch die Turbulenzen.

25. September 2017

Eine United Airlines Boeing B 737-900, auf dem Weg von vancouver, kanada, nach Chicago, USA, musste beim Anflug auf den Flughafen von Chicago einem Segelflugzeug ausweichen. Die 737 flog eine sehr enge 360° Kurve, um eine Kollision zu vermeiden.

09. September 2017

Eine Air Europa ATR 72-500, auf dem Weg von Alicante nach Madrid, Spanien, geriet während des Steigfluges in Vereisungsbedingungen. Das Flugzeug erlitt einen Strömungsabriss, konnte aber sicher in Madrid landen.

06. Juli 2017

Delta Airlines Flug 129, von Seattle nach Beijing, China, kehrte zum Abflughafen Seattle zurück, weil ein Passagier in der Ersten-Klasse versuchte, die Flugzeugtür zu öffnen. Er schlug einer Flugbegleiterin mit der Faust ins Gesicht und einem anderen Passagier mit einer Weinflasche auf den Kopf. Mit Hilfe weiterer Passagiere wurde der Mann an einen Sitz gefesselt. Der CNN-Bericht  hier 

Weiterlesen ...