Manx2, eine kleine britische Fluggesellschaft, beflog ein Netz von acht Flughäfen in Großbritannien und Irland. Bis zu dem Moment, als ein Flugzeug in Cork, Irland, abstürzte und dabei 4 Passagiere und beide Piloten ums Leben kamen. Plötzlich war Manx2 keine Fluggesellschaft mehr, sondern nur noch ein sehr bodenständiger Flugscheinverkäufer. Verantwortlich für den Absturz war irgend jemand, irgend wo. Jetzt, drei Jahre nach dem Unfall, legte die Irische Flugunfall-Untersuchungsbehörde den Unfallbericht vor.

Manx2 wurde 2006 auf der Isle of Man, einer Insel zwischen England und Irland, gegründet. Die ersten Destinationen umfassten Blackpool, Cardiff, Newcastle, Cork und natürlich die Isle of Man. Da die großen Gesellschaften die kleinen Strecken nicht mehr bedienten, erfreute sich Manx2 stetig wachsender Nachfrage. Und die Gesellschaft warb mit dem Versprechen, dass „Sicherheit und Passagier-Komfort höchste Priorität“ haben.

Im Unfallbericht wird dagegen festgestellt, dass es „schwerwiegende Defizite in den betrieblichen, organisatorischen und regulatorischen Bereichen“ gab. Mit anderen Worten: niemand war verantwortlich.

Das Unfallflugzeug, eine Fairchild Metro III, war Eigentum einer spanischen Bank und verleast an eine spanische Gesellschaft und unter-verleast (Sublease) an eine andere spanische Gesellschaft, Flightline. Flightline vermietete das Flugzeug inklusive Piloten an Manx2. Und da alle Manx2 Flugzeuge maximal 19 Sitze hatten, war auch keine britische Zulassung als Fluggesellschaft erforderlich.

Laut Unfallbericht hatten beide Piloten nur wenig Flugerfahrung und hätten deshalb nicht zusammen eingesetzt werden dürfen. Außerdem waren die Piloten nicht ausgeruht, also kann „Fatigue“ auch eine Rolle gespielt haben. Es gab keinen Plan, welche Ausweich-Flughäfen angesteuert werden konnten. Über das Wetter am Zielort wurden nur wenige Informationen eingeholt.

Am Zielflughafen (Cork) herrschte dichter Nebel. Beim dritten Landeversuch streifte eine Tragfläche den Boden, das Flugzeug legte sich auf den Rücken und blieb im aufgeweichten Boden stecken.

Manx2 existiert nicht mehr. Jetzt heisst die Gesellschaft CityWing. Flightline stellt weiterhin die Flugzeuge, und die spanischen Behörden kontrollieren immer noch nicht so genau, wie der Unfallbericht deutlich feststellt.

Air Accident Investigation Unit, Ireland
Accident: Fairchild SA 227-BC Metro III, EC-ITP, Cork Airport, 10 February 2011: Report 2014-001

Accidents & Incidents

zum Jahr > 2017  > 2016  > 2015  > 2014  > 2013  > 2012  > 2011  > 2010

16. Dezember 2018

Der Copilot eines American Arline Fluges von Dallas/Ft. Worth, Texas, nach Tucson, Arizona, erkrankte während des Fluges. Er wurde nach der Landung in einem Krankenhaus behandelt.

14. Dezember 2018

Eine Norwegian Air Shuttle Boeing B737-8MAX, auf dem Weg von Dubai nach Oslo, landete außerplanmäßig in Shiraz, Iran, weil ein Triebwerk wegen eines Ölproblems abgeschaltet worden war. Eine Ersatzmaschine aus Oslo holte die Passagiere ab.

09. Dezember 2018

Eine Southwest Airlines Boeing B737-700, auf dem Weg von Lubbock, Texas, nach Las Vegas, Nevada, landete außerplanmäßig in Albuquerque, New Mexico, nachdem in einer Toilette der Feueralarm angegangen war. Die Passagiere wurden mit einer Ersatzmaschine nach Las Vegas befördert.

05. Dezember 2018

Ein betrunkener Passagier an Bord eines British Airways Fluges von London nach Singapur, wurde in Singapur von der Polizei festgenommen. Der Passagier hatte eine Flasche aus dem Duty-Free leergetrunken. Außerdem schlug er auf andere Passagiere ein.

05. Dezember 2018

Ein Norwegian Airlines Flug von Oakland, California, nach Paris, Frankreich, landete außerplanmäßig in Minneapolis-St. Paul, da ein betrunkener Passagier die anderen Fluggäste belästigte.

18. November 2018

Ein Eurowings Airbus A320-200 wurde beim Abflug von Jerez, Spanien, vom Blitz getroffen. Der Blitz trat am Bug ein und am Heck wieder aus. Die Maschine flog weiter bis Düsseldorf.

17. November 2018

Ein Lufthansa Airbus A340-600, auf dem Weg von Frankfurt nach Bogota, Kolumbien, musste wegen schlechten Wetters in Bogota nach Cali ausweichen. Durch Sprachprobleme Spanisch-Englisch mit der Flugsicherung verzögerte sich die Landung.

Weiterlesen ...